Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 500 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

27.04.2009 15:52
RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach (mit Bericht) antworten
Am Sonntag, 03.05.2009 findet die RTF und der Marathon des Radsportbezirk Mönchengladbach,"Rund um das Gladbacher Münster"; statt.

Startort ist die Sporthalle Marienschule
Marienburger / Viersener Str.
41063 Mönchengladbach

angebotene RTF-Strecken 41/71/111/151 km Startzeit 07:15-10:00 Uhr (Kontrollschluß 17 Uhr)
Marathonstrecke 230 km 06:30-07:00 Uhr (Kontrollschluß 19 Uhr)

Weiteres im Veranstalungskalender http://www.djk-twisteden.de/externe_daten/radsport/rtf.pdf

Gruß Moni

Gruß Moni

Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

28.04.2009 19:33
#2 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten

Hallo zusammen,

wenn Werner und ich unser "Bergtraining" in Bensberg gut überstanden haben und das Wetter mitspielt, wollen wir am Sonntag, 03.05.09 die 150 km Strecke in Angriff nehmen.

Wir werden wieder kurz nach sieben Uhr losfahren, um gegen acht Uhr auf die Strecke zu gehen. Samstag ist für uns also Ruhetag, bzw. Haus- und Gartenpflege ist angesagt.

Gruß Moni

Gruß Moni

Ralf Offline

Postmaster


Beiträge: 150

29.04.2009 21:27
#3 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten

Hallo Leute,

wir wollen an der Viersener RTF am Samstag teilnehmen.
Grüsse

Ralf und Uta

Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

05.05.2009 09:30
#4 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten

Erfahrungsbericht 151 km Runde

Kurz nach 7 Uhr fuhren Holger, Uwe, Michael, Moni und ich am 03.05.2009 zur RTF nach Mönchengladbach. Unterwegs regnete es zeitweise. In Mönchengladbach war es dann zum Glück wieder trocken. So sollte es auch während der RTF sein, bis auf ein paar Tropfen am Schluß. Um 8 Uhr 35 waren alle Formalitäten erledigt und so ging es in zügiger Fahrt die ersten Kilometer auf um diese Zeit verkehrsarmen Straßen aus der Stadt heraus. Nun verlief die Strecke hauptsächlich über Hauptstraßen in überwiegend südlicher Richtung an Erkelenz, Titz und Jülich vorbei bis nach Koslar, kurz vor der A 44, wo nach ca. 48 km die Streckenteilung zwischen 111er und 151er Strecke war. Landschaftlich "aufregend" war die Strecke nicht, war aber gut zu fahren. Hier beschlossen Moni, Holger und Michael "nur" die 111er Strecke zu fahren. Bis dahin hatten wir manchmal schon ordentlich mit dem doch heftigen Wind zu kämpfen. Besonders der Seitenwind war unangenehm. Das Streckenprofil war bisher relativ flach. Ich fühlte mich noch fit genug für die 151er Runde, sodaß Uwe und ich uns von unseren Mitfahrern, die auf uns warten wollten, für eine Zeitlang trennten. Nun ging es auf immer leicht ansteigender Strecke, auf der wir noch einen Mitfahrer fanden, bis nach Langerwehe. Hinter Langerwehe führte die Strecke dann am Rande des Naturparks Hohes Venn - Eifel bis zum Wendepunkt der 151er Strecke in Schevenhütte. Kurz vorher bei km 67 war eine Kontrollstelle, wo man sich etwas erholen konnte. Allzuviele Fahrer traf man auf diesem Streckenabschnitt nicht mehr an, sodaß wir nur zu zweit oder zu dritt unterwegs waren. Ab Schevenhütte geht es übrigens auf der Marathonstrecke weiter in die Eifel hinein. Uwe und ich fuhren von Schewenhütte Richtung Gressenich, von wo aus die Strecke in weitgehend nördlicher Richtung wieder nach Mönchengladbach führte. Es warteten also noch ca. 75 km auf uns. Uwe,der in der Steigung etwas vorgefahren war, war auf einmal nicht mehr zu sehen. Um den Abstand nicht zu groß werden zu lassen, versuchte ich die Geschwindigkeit zu erhöhen. Von Uwe war nichts zu sehen, bis ich auf einmal Uwes Stimme von hinten hörte. Uwe hatte die Beschilderung in der scharfen Rechtskurve übersehen und war geradeaus weitergefahren. Zu zweit machten wir uns dann auf den weiteren Weg durch Eschweiler, Aldenhoven und viele kleine Ortschaften Richtung Mönchengladbach. Ich merkte, wie es mir immer schwerer fiel, mit Uwe mitzuhalten, der im Wind die Hauptarbeit leistete. Bei km 121 auf dem Grenzlandring um Wegberg wurden wir von Manni überholt, der auf der Marathonstrecke unterwegs war. Ich hatte gerade einen unfreiwilligen Halt einlegen müssen, da ich im rechten Oberschenkel einen beginnenden Krampf bemerkte. Hatte ich vielleicht zu wenig oder zu unregelmäßig gegessen und getrunken? Von diesem Zeitpunkt an machte mir fast jede kleine Steigung zu schaffen, da ich auf dieser Tour kein zweites Mal einen Krampf bekommen wollte. Dank Uwe, der weiterhin Führungsarbeit leistete und mich wieder motivierte, erreichten wir unser Ziel in Mönchengladbach, wo unsere Mitstreiter uns schon bei Kaffe und Kuchen erwarteten, doch noch mit einem Schnitt von ca. 27 km/Std. Aufgrund des langen Wochenendes wäre es für mich jedoch wahrscheinlich besser gewesen, anstatt der 151er Runde die 111er Runde zu fahren. Jetzt ist erstmal Regeneration angesagt.
Insgesamt hat diese RTF bei uns einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Die Organisation und das ganze Drumherum war gut. Die Straßen waren gut zu befahren (im Gegensatz zu manchem Radweg), trotzdem kam kein RTF-Feeling auf. Die Streckenführung scheint mir zu sehr auf den Marathon ausgerichtet zu sein, der eben ca. 65 km Anfahrt bis zur Eifel braucht.

Die 111 km Strecke findet ihr unter http://gpsies.com/map.do?fileId=fqfhswzesvqjppgk , die 151 km Strecke unter http://gpsies.com/map.do?fileId=zkekthafgyalavvz . Die Summe der Höhenmeter sollte man wie immer bei flachen oder welligen Strecken nicht als absolut richtige Werte betrachten.

Abschließend sage ich nochmals ein Danke schön an Uwe für seine Begleitung.

Gruß Werner

Michael Offline

Stammgast

Beiträge: 86

05.05.2009 11:05
#5 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten

Vielen Dank an Werner für den ausführlichen Bericht und nochmal an Uwe für`s mitnehmen nach Mönchengladbach. Als wir morgens in Mönchengladbach ankamen, war für eine RTF recht wenig los.
Die Marathon-Fahrer sind natürlich auch schon früher losgefahren. Im Vergleich zur 151 km Strecke waren auf der 111er aber sicher mehr Teilnehmer unterwegs. Moni, Holger und mir hat sich ein Viersener Fahrer angeschlossen, der sehr viel Führungsarbeit leistete (vielen Dank auch!). Die Organisation der RTF fand ich gut, die Kontrollstellen (3x auf der 111er-die aber etwas kürzer war) waren gut verteilt, die Versorgung im Ziel war vorbildlich. Wir waren dann um ca. 12.50 Uhr wieder in Mönchengladbach, ohne uns zu hetzen. Unangenehm war allerdings der Wind (oft von der Seite), der ab Mittag noch zunahm. Zwischendurch scheiterte noch ein Versuch von uns (auf einem verkehrsreichen Teilstück)den Radweg zu benutzen, an dessen miserabler Qualität.
Insgesamt fand ich den Tag aber sehr schön.

Viele Grüße

Michael

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

05.05.2009 12:55
#6 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten

Hallo zusammen,

ich werde dann auch noch mal ein paar Zeilen schreiben.
Grundsätzlich war es ein schöner Tag, allerdings fand ich diese RTF nicht wirklich überragend toll. Wie Werner schon geschrieben hat fuhren wir viel über Hauptstraßen. Für Marathonfahrer war das mitunter eine gute Strecke, für den "normalen" RTF-Fahrer aber vielleicht nicht. Dass die Strecke für Marathonfahrer sehr gut geeignet war, zeigte sich in der Zeit der beiden schnellsten Marathonfahrer. Nach 6:20 Std waren die beiden wieder im Ziel. Einen weniger guten Eindruck hat bei mir die erste Kontrollstelle hinterlassen. Man kann schon sagen, dass sich diese Kontrollstelle irgendwie mitten in einem Feld befand. Alle anderen Kontrollpunkte waren allerdings wieder sehr gut gewählt.
Bis auf Kontrolle 1 war die Verpflegung auch sehr gut.
Ein richtiges RTF Feeling kam bei mir erst im Ziel auf, wo wir dann zum gemütlichen Teil Es lag aber auch vielleicht daran, dass wir, die auf der 111er Strecke unterwegs waren, immer sehr zügig unterwegs waren (die 3 stand fast immer vorne) und eben auch immer auf den Hauptstraßen gefahren sind. Es war kaum möglich mal in ruhiger Doppelreihe zu fahren.
Unsere 111er Gruppe lief meines Erachtens sehr gut. Grundsätzlich wurde immer auf den letzten Fahrer gewartet.

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

05.05.2009 16:00
#7 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten
Hallo zusammen,

und nun noch ein paar Fotos von mir:

wie Holger schon geschrieben hat, die erste Kontrollstelle war, wie man sieht, wirklich im freien Feld.





An der zweiten Kontrollstelle mit unserer Begleitung aus Viersen.



An der dritten Kontrollstelle, die Stimmung ist ganz gut und das Ziel nicht mehr zu weit.



Am Ziel angekommen. Der Kaffe und der Kuchen oder auch das Bier schmeckten nach der Fahrt sehr gut.






Vielen Dank an Uwe, Holger und unsere Begleitung aus Viersen für die gute Führungsarbeit.


Gruß Moni



Copyright Moni Hax

Gruß Moni

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

05.05.2009 18:52
#8 RE: RTF am Sonntag, 03.05.09 in Mönchengladbach antworten
Zur Erläuterung einiger Bilder:

Auf Bild zwei (was die erste Kontrolle war) sollte man der Meinung sein, als wenn ich nur noch von dieser Kontrollstelle weg wollte. Irgendwie war das auch so

Auf Bild sechs musste ich Michael sagen, dass er seinen Bauch einziehen sollte

Das Bier auf Bild acht war von mir
Moni, vielen Dank für die tollen Bilder die Du immer ablieferst

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor