Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 242 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

02.05.2009 18:06
Erfahrungsbericht zur 29. Viersener Radtouristik vom 02.05.2009 antworten
Hallo zusammen,

diese RTF wurden von Henning, Sebastian, Michael und mir im Rahmen einer Sternfahrt absolviert. Für Henning war es heute eine doppelte Premiere. Zum einem war es seine erste RTF und zum anderen waren es heute seine ersten 151 RTF Kilometer.
Henning herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung
Um 08:30 Uhr trafen wir uns in Kevelaer. Wir, das waren Henning, Michael und ich. Von Kevelaer fuhren wir dann Richtung Geldern, da Sebastian auf uns wartete. Pünktlich wie die Maurer kamen wir in Geldern an, so dass Sebastian gar nicht lange auf uns warten musste. Ab Geldern machte nun Sebastian die Strecke Richtung Viersen. Ca. 50 Kilometer später kamen wir dann in Viersen an. Hier trafen wir dann auch auf Uta und Ralf, die mit ihrem PKW nach Viersen gefahren sind, da sie die 111 km Strecke fahren wollten. Nach kurzer und knackiger Anmeldung, wobei noch der eine oder andere Kaffee getrunken wurde, ging es dann auf die Strecke. Ralf und Uta zeigten direkt, dass sie in ihrem Urlaub nicht nur rumgelegen haben, sondern auf Malle auch den einen oder anderen Kilometer gefahren sind. Über Hausen, Eicken, Lüttelforst, Niederkrüchten fuhren wir zur ersten Kontrolle. Auffallend war, dass die Strecke bis dahin immer über zahlreiche Hauptverkehrsstraßen verlief. Unsere Gruppe lief bis zu dieser Kontrolle sehr gut. Nach kurzer Verpflegung folgten wir dann wieder den Richtungspfeilen der Strecke. Es ging nun über Merbeck, Arsbeck, Dalheim, Wildenrath Richtung Birgelen, wo auch unmittelbar danach die Streckenteilung kam. Zwischenzeitlich hatten wir allerdings ausgemacht, dass wir an der folgenden Streckenteilung der 71 km Route folgen würden. An der Streckenteilung angekommen, folgte Sebastian wohl "versehentlich" dem 111 km Schild und somit auch Uta und Ralf. Leider musste ich Sebastians Tatendrang bremsen und ihn zurück schreien, da wir ja "nur" einen Teil der 71 km Runde fahren wollten.
Ab der Streckenteilung ging es dann durch die NL Richtung Roermond. Dieser Teil der Strecke war uns noch von der Schwamltaler RTF bekannt, was somit zur Folge hatte, dass wir den allseits bekannten Meinweg fahren mussten. Nach nicht ganz schmerzfreien Kilometern hatte das Stelldichein mit dem Meinweg endlich sein Ende. Es folgte nun ein Strecke von Ober- nach Niederkrüchten. In Niederkrüchten befand sich die zweite Kontrollstelle. Hier stempelten wir unsere Karten ab und verpflegten uns noch mal richtig, da wir ab diesem Punkt aus der RTF ausgestiegen sind.
Es folgte nun der Rückweg über Wege und Strecken, die wohl nur von Sebastian wieder gegeben werden können. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich keinerlei Orientierung mehr . Sebastian fuhr allerdings immer zielstrebig, wie auch auf dem Hinweg, seiner Nase nach, was dazu führte, dass wir irgendwann wieder uns bekanntes Gebiet sahen. Irgendwann waren wir auch wieder auf der 151 km Strecke, da wir wieder die Wegweiser der RTF vor uns hatten. In Hinsbeck galt es noch eine kleine 6%ige Steigung zu meistern. Als wir den Berg erklommen hatten, machten wir an der Bergspitze eine kleine Pause. Ab da ging es nun über Wankum, Wachtendonk, nach Geldern. In Geldern verabschiedete sich Sebastian von uns. Sebastian, vielen Dank noch mal für Deine Führungsarbeit und Gruß an Dein eingebautes Navigationssystem. Von Geldern fuhren Henning, Michael und ich dann weiter. Unmittelbar danach verabschiedete sich Henning von uns, um auf dem kürzesten Weg nach Hause zu kommen. Henning, herzlichen Glückwunsch noch mal für Deine hervorragende Leistung!
Nun machten Michael und ich uns auf den Weg nach Kevelaer. In Kevelaer angekommen trennten wir uns nun auch. Michael, vielen Dank auch Dir für Deine gute Führungsarbeit. Zu Hause angekommen hatte ich 161 km auf dem Tacho stehen. Da Henning die weiteste Anfahrt von uns hatte, dürfte er wohl noch etwas mehr gefahren sein.

Mein Fazit zu der RTF:

Die Strecke:
Die Strecke verlief wie beschrieben bis zu ersten Kontrolle über Hauptverkehrsstraßen. Ab der Kontrolle war die Streckenführung aber besser.

Die Verpflegung.
An unseren Kontrollstellen wurden Kaltgetränke, Brötchen, Äpfel und Waffeln angeboten.

Streckenbeschilderung:
Alles bestens. Die Schilder waren immer sehr gut zu erkennen

Kilometer:
Bei der Viersener RTF werden 41 km, 71 km, 111 km und 151 km angeboten.

P.S. Uta und Ralf: Vielleicht könnt ihr ja noch was zur 111 km Strecke schreiben
P.S. Sebastian, Michael und Hennig: Sollte ich was vergessen haben, dann ergänzt den Text bitte sinvoll

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Henning Offline

Stammgast


Beiträge: 94

02.05.2009 20:22
#2 RE: Erfahrungsbericht zur 29. Viersener Radtouristik vom 02.05.2009 antworten

Hallo Holger,
habe deinem Bericht nichts zuzufügen alles drin.

Ich hatte am Ende 163 km auf der Uhr.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, auch von mir ein Danke an Euch alle für diese schöne RTF.
Henning

Michael Offline

Stammgast

Beiträge: 86

04.05.2009 08:54
#3 RE: Erfahrungsbericht zur 29. Viersener Radtouristik vom 02.05.2009 antworten

Vielen Dank an Holger für den ausführlichen Bericht und an das Team für die gute Zusammenarbeit.
Am Ende hatte ich 156 km auf dem Tacho.

Viele Grüße

Michael

dutchbasti Offline

Stammgast

Beiträge: 73

04.05.2009 09:18
#4 RE: Erfahrungsbericht zur 29. Viersener Radtouristik vom 02.05.2009 antworten

Hallo zusammen,

Ergänzung zum Bericht von Holger:
nach der zweiten Kontrolle, sind wir dann von Niederkrüchten über Gützenrath, Laar, Borner See ( Born to be wild ), Genrohe, Viersen-Boisheim, ( wir waren schneller als der Porsche ) in Richtung Hinsbeck gefahren! Von hier folgten wir die Strecke in Richtung Voursenbeck, Müllem über Zwischenwege nach Wachtendonk und von dort über die Meerendonker Str. in Richtung Geldern!

Für die gute Teamarbeit auch ein dankeschön von mir!
Gruß, Sebastian

http://www.alleblas.de

Ralf Offline

Postmaster


Beiträge: 150

04.05.2009 09:28
#5 RE: Erfahrungsbericht zur 29. Viersener Radtouristik vom 02.05.2009 antworten

Uta und Ich hatten am Ende der RTF genau 115 Kilometer auf der Uhr. Durch die Baustellenumleitung wurden 4 Kilometer mehr als ausgeschrieben gefahren. Von der Abzweigung der 111er Strecke ging es größtenteils durch die Niederlande. Dort war es sehr schön zu fahren, da dort auf fast der gesamten Strecke ein neuer ebener Radweg angelegt war. Über irgendwelche Highlights kann ich nichts berichten. Die Verpflegung war nachher nur etwas dürftig. An der für uns zweiten Kontrolle gab es nur noch wenige Waffeln und Brötchenviertel. Das Obst war schon ausgegangen. An der dritten Kontrolle gab es dann nur noch Brötchenviertel. Im Ziel konnte man aber noch etwas zu essen erwerben. Im Vergleich zum letzten Jahr waren diesmal aber die Duschen noch mit warmen Wasser bestückt.

Grüsse

Ralf

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor