Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 216 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

04.05.2009 17:15
RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster (mit Bericht) antworten
Hallo zusammen,

am Sonntag, 17.05.2009 richtet der RSV Münster 1895 e.V. die Kiepenkerlradtourenfahrt aus.
Angebotene Strecken sind 42/75/115/153 km, Startzeit 08:00-11:00 Uhr

Ebenfalls findet der Kiepenkerlmarathon über 205 km statt, Startzeit 07:00-08:30 Uhr

Startort ist die Peter-Wust-Schule, Dingbängerweg 80, 48163 Münster-Mecklenbeck

Näheres siehe im Veranstalungskalender http://www.djk-twisteden.de/externe_daten/radsport/rtf.pdf

Gruß Moni

Gruß Moni

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

15.05.2009 10:26
#2 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten

Hallo Moni, Hallo Werner,

soweit ich mich recht erinnere wollt ihr beide den Marathon fahren.
Ich wünsche euch also schon mal viel Glück, gutes Wetter, wenig Gegenwind und einen sturz- und pannenfreien Marthon.

Viel Erfolg und kommt mir gesund nach Hause

Sollten noch andere von uns dort teilnehmen wünsche denen natürlich auch

In Antwort auf:
viel Glück, gutes Wetter, wenig Gegenwind und einen sturz- und pannenfreien Marthon.

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

18.05.2009 16:46
#3 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten
Erfahrungsbericht Radmarathon

Dank verwandschaftlicher Beziehungen konnten wir schon Samstag nach Münster reisen und dort übernachten. Am Abend haben wir dann zur Vorbereitung unsere private Pasta-Party im Münsteraner Hafen (Besuchstip !) abgehalten. Als der Wecker morgens um 5 Uhr 30 schellte, zwitscherten die Vögel freundlich und es schien trotz der schlechten Wettervorhersagen ein freundlicher Tag zu werden. Nach einem kräftigen Frühstück ging es dann zum 2 km entfernten Start und Ziel an der Peter-Wust-Schule in Münster-Mecklenbeck. Die Anzahl der Marathonfahrer, die auf die Strecke gehen wollten, war gut überschaubar! Pünktlich um sieben Uhr fiel der Startschuß. Mit uns gingen wohl schätzungsweise 20 Fahrer/innen auf die Reise. Insgesamt sollen es so um die 70 Teilnehmer gewesen sein, von denen dann so ca. 40 Leute die gesamte Strecke gefahren sind. Moni und ich konnten uns an eine passende Gruppe anschließen, mit der wir etwa bis zur 2. Kontrolle zügig zusammen fahren konnten. Schon kurz nach dem Start kamen die ersten Tropfen herunter. Unsere Hoffnung, daß es dabei bleiben würde, erfüllte sich leider nicht. Irgendwann wurde der Regen dann so stark, daß der Ruf "Stop. Regenjacken anziehen." erfolgte. Erst um 14 Uhr haben Moni und ich unsere Regenjacken gegen unsere leichten Windjacken tauschen können. Zwischendurch meinte ein Mitfahrer, als uns ein Auto entgegenkam "Wie kann man nur so bekloppt sein, bei diesem Wetter mit dem Auto unterwegs zu sein!" In abgewandelter Form fiel dieser Spruch auch bei dem einen oder anderen Jogger, der auch bei diesem Sauwetter unterwegs war. Da diejenigen, die auf die Strecke gegangen waren, nicht aus Zucker waren, ließ sich keiner die Fahrt durch schlechte Gedanken vermiesen. Auch wenn man das als Außenstehender vielleicht anders sieht, uns machte die Fahrt trotz des Regenwetters Spaß. Mit jedem Kilometer, den wir auf den münsterländischen Wegen und Straßen fuhren, kamen wir unserem Ziel, der 200 km Grenze immer näher. Moni und ich fühlten uns gut und waren guter Dinge, die gesamte Strecke durchzuhalten, ohne uns zu überanstrengen. Bei km 104 befand ich mich dann in Sekundenbruchteilen auf dem Boden und versuchte festzustellen, ob noch alles mit mir in Ordnung war. In einer scharfen Linkskurve war ich auf regennasser Fahrbahn ausgerutscht und zu Boden gegangen. Mein erster Sturz. Willkommen im Club. Zum Glück fuhr ich hinter Moni und nicht in einer Gruppe, so daß kein weiterer Mitfahrer betroffen war. Ein kleines Dankeschön gilt auch meinem Helm!!! Zum Glück war alles glimpflich verlaufen, auch wenn die linke Körperseite, auf die ich gefallen war, etwas weh tat. Ich konnte jedenfalls wieder aufs Rad und ohne Schmerzen weiterfahren. Nur das Auf- und Absteigen aufs Rad war etwas mühsamer als gewöhnlich. Von diesem Zeitpunkt an, übernahm Moni die Führung in unserer Zweiergruppe, da die Mitfahrer nun natürlich vor uns waren. Unterwegs und an den Kontrollstellen haben wir immer ausreichend getrunken und gegessen, sodaß wir uns bis zum Schluß immer gut gefühlt haben. Natürlich tat irgendwann auch mal der Hintern weh oder Monis Knie zwickten, aber unser Vorhaben sollte daran nicht scheitern. Da die Marathonstrecke aus der 151 km Strecke und einer angehängten 50 km Schleife bestand, kamen wir nach ca. 144 km um kurz vor 13 Uhr in unmittelbarer Nähe des Ziels zum Abzweig der Marathonstrecke, die nach links führte. Wir fuhren nach rechts zum Ziel, da ich meinte, daß bei diesen Wetterbedingungen 151 km genug seien und eine Weiterfahrt unvernünftig sei. Bis dahin hatten wir es vermieden, über einen Abbruch des Marathons zu sprechen. Doch nach ca. 50 m hielten wir beide an, guckten uns an und uns war klar, daß wir das Vorhaben Marathon zu Ende bringen wollten. Wir fühlten uns nach wie vor stark genug und auch die nun zu erwartenden Höhenmeter in den Baumbergen schreckten uns nicht ab. Wir drehten unter den erstaunten Augen einiger Mitfahrer wieder um und fuhren auf den Rest der Marathonstrecke, wo uns kurz darauf eine Kontrollstelle mit warmer Verpflegung und netten Helfern erwartete, so daß wir nach ca. 15 Minuten frisch gestärkt den Rest der Strecke angingen. Dieser letzte Teil war wirklich landschaftlich sehr schön und ist sicherlich mal einen Tages- oder Wochenendurlaub wert. Als wir an der letzten Kontrollstelle ankamen, war schon alles eingepackt, da man nicht mehr mit weiteren Fahrern rechnete. Also waren wir wohl der letzte Fahrer und die letzte Fahrerin auf der Strecke.
Nach 8 Stunden 51 Minuten und einer reinen Fahrzeit von 7 Stunden 37 Minuten kamen wir um 15 Uhr 49 in Münster an. Die mit GPS aufgezeichnete Strecke betrug 199 km. Wir hatten das zeitliche Limit von ca. 9 Stunden, das wir uns vorher gesetzt hatten, nicht überschritten und waren beide stolz, daß wir es diesmal zusammen geschafft haben. Für Moni war es der erste Radmarathon, für mich war es nach Rees im letzten Jahr diesmal der zweite Radmarathon. Es war ein tolles Erlebnis, das wir wohl so bald nicht wiederholen werden, aber auch nicht vergessen werden. Besonders Moni kann stolz sein, da sie die letzten 100 km fast alleine die Führung in unserer Zweiergruppe hatte. Etwas ernüchternd war dann die Ankunft selbst, da man schon sehnsüchtig auf die "letzten Mohikaner" wartete, obwohl erst um 17 Uhr Meldeschluß sein sollte. Dies ist sicherlich auf das schlechte Wetter zurückzuführen!?! Wir waren jedenfalls froh, daß wir anschließend bei unserer Verwandschaft ein warmes Bad bzw. Dusche genießen konnten und uns wieder in "normale" Menschen verwandeln konnten.

Wer sich über die Strecke informieren möchte, kann das wie immer unter http://www.gpsies.com/map.do?fileId=sbznosabswfnzyxb tun. Wer sich die Strecke in google earth einspielt, wird die Fahrt durch das grüne Münsterland besonders gut nachvollziehen können.
Nach den bisherigen Kritiken auf Hernolds Radsportseiten zu vergangenen RTF waren wir etwas skeptisch, was uns erwarten würde. Wir waren mit der Organisation, der Anzahl und der Abfolge der Kontrollstellen sowie der angebotenen Verpflegung zufrieden. Auch die Warmverpflegung war in Ordnung. Bei einem Startgeld von 7 € steht im Schnitt kaum mal ein € pro Kontrollstelle zur Verfügung. Die Strecke war ausreichend und deutlich ausgeschildert. Für das schlechte Wetter können die Münsteraner nichts. Wir werden als Niederrheiner gerne mal wieder an einer Münsteraner RTF teilnehmen.

Gruß Werner

PS: Der Sturz hat keine Folgen hinterlassen, bis auf ein paar Wehwehchen.

Karl Paessens Offline

Stammgast

Beiträge: 68

18.05.2009 17:04
#4 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten

Herzlichen Glückwunsch Ihr Lieben.
Bin einfach stolß auf euch.
Stürze im Regen sind ja auch nicht so selten, oder?
Sehen uns hoffentlich in Issum.
Bis dann Karl.

Henning Offline

Stammgast


Beiträge: 94

18.05.2009 17:08
#5 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten

Auch von mir HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH euch beiden

Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

18.05.2009 17:10
#6 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten
Fotos vom Radmarathon

Am Sonntag Morgen kurz vor Marathonbeginn noch ein paar "Vorher" Fotos gemacht.



Wie man sieht, das Wetter war nicht das beste. Damit die Räder nicht nass wurden , haben wir sie bei einer Kontrollstelle unter einem Baum geparkt.



Aber trotz des Regens war die Landschaft schön.



Endlich Sonne. Von unserem Standort, wo wir endlich die Regenjacken ausziehen konnten, hatten wir einen schönen Blick auf die Baumberge.





Irgendwann nach Werners Sturz!

"Moni, wie komme ich denn jetzt wieder auf das Rad?" "Das habe ich mich gerade auch schon gefragt!"



Wir haben es geschafft. Ich bin meinen ersten Marathon gefahren.
Die Räder sind wieder auf dem Auto und wir konnten uns dann erst mal grundreinigen und noch etwas erholen, bevor es wieder nach Hause ging




Gruß Moni



Copyright Moni u. Werner Hax

Gruß Moni

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

19.05.2009 06:45
#7 RE: RTF und Radmarathon am Sonntag, 17.05.2009 in Münster antworten

Hallo Moni, (Willkommen im Club)
Hallo Werner,

nur gemeinsam ist man stark Herzlichen Glückwunsch!
Ich hoffe Du (Werner) hast Dich von Deinen Wehwechen gut erholt und das bei Dir (Moni) Dein Knie nicht mehr z(w)ickt.


P.S.

In Antwort auf:
Von diesem Zeitpunkt an, übernahm Moni die Führung in unserer Zweiergruppe


Warum wundert mich das nicht????

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor