Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 178 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

02.08.2009 12:30
RTF Wesselinger Sommertour am 01.08.2009 - Erfahrungsbericht 111 km Strecke antworten

Hallo,
da für den Sonntag Regen angesagt war, am Samstag aber Sonnenschein vorherrschen sollte, sind Moni und ich am 01.08.2009 kurzentschlossen zur RTF "Wesselinger Sommertour" nach Wesseling (südlich von Köln an der A555) gefahren. Da der Start erst ab 10 Uhr war, konnten wir in Ruhe frühstücken, bevor wir um kurz nach acht Uhr losfuhren. Etwa um 9 Uhr 45 kamen wir in Wesseling an, wo in der Nähe des Startortes genügend Parkplätze zur Verfügung standen. Kurz nach 10 Uhr gingen wir auf die Strecke. Bereits nach wenigen Kilometern hatten wir bei Sechtem den städtisch geprägten Bereich verlassen und erreichten nach den ersten Anstiegen bei Merten und Rösberg den Naturpark Kottenforst-Ville und das so genannte Vorgebirge. Von dort aus ging es im wesentlichen immer bergauf, wie das Profil zeigt, bis wir bei Todenfeld den Abzweig zwischen 78 km Strecke und 111 km Strecke erreichten und Eifelluft schnuppern konnten. Zwischendurch gab es bei km 23 in Miel den ersten Zwischenhalt an der Kontrollstelle, wo ein ordentlicher Betrieb herrschte. Die Zufahrt bestand zwar nur aus einem Schotterweg, der aber auch mit Rennrad befahren werden konnte. Ausgehend vom Startpunkt mit etwa 60 m üNN hatten wir dann nach ca. 37 km kurz vor Todenfeld eine Höhe von ca. 375 m üNN erreicht. Der Streckenabzweig glich einer Sammelstelle, da auf der langen Steigung vorher manche Gruppe auseinanderfiel. Moni und ich kamen gut nach oben und fuhren auf der 111er Strecke weiter, die noch bis auf ca. 400 m üNN ging. Danach folgte über 3 km zur Erholung eine Abfahrt auf ca. 350 m üNN. Anschließend ging es jedoch über die Ortschaft Freisheim wieder hoch auf ca. 410 m üNN. Danach konnten wir es über 11 km bis auf ca. 190 m üNN laufen lassen. Über Lanzerath, Kirchsahr, Binzenbach kamen wir auf einer tollen Strecke nach Rheinland-Pfalz zur Kontrollstelle (km 51) Burgsahr. Von dort ging es weiter durch das schöne Sahrbachtal bis in die Nähe von Altenahr. Bei km 55 kam der Abzweig nach Unterkrälingen und Oberkrälingen über den "Hasenberg", bis wir bei km 61 und bei 410 m üNN wieder den Ausgangspunkt dieser Streckenschleife erreichten. Im ersten Teil des Anstiegs mit ca. 8% ging es über etliche Serpentinen nicht ganz ohne Anstrengung nach oben. Die Strecke wird vom Verein nur gut trainierten Fahrern mit ebenfalls guter Kondition empfohlen. Es machte uns beiden Spaß, Höhenmeter um Höhenmeter nach oben zu kurbeln. Allerdings mußte man hier aufpassen, daß man nicht von einem der vielen "Moppeds" übersehen wurde, die hier natürlich auch ein tolles Fahrrevier haben. Nachdem wir bei Freisheim auf einen neuen Streckenabschnitt für die Rückfahrt wechselten, ging es tendenziell höhenmäßig nur noch abwärts. Die Fahrfreude blieb jedoch erhalten, zumal uns auf weiten Strecken kein Wind entgegenblies. Nach einer Stärkung bei km 79 an der Kontrolle kurz vor Odendorf konnten wir nochmal eine flotte Fahrt aufnehmen. Auch die letzten km durch Sechtem und Wesseling vergingen wie im Fluge. Da das Kuchenbüffet bei unserer Ankunft noch nicht leergeräumt war, wie es sonst nach unseren bisherigen Erfahrungen meistens der Fall nach den langen RTF-Strecken ist, haben wir uns dann noch leckeren Kuchen und Kaffee gegönnt, den wir uns nach dieser Tour auch reichlich verdient hatten.
Fazit: Die 111er Strecke war hervorragend ausgeschildert und alle Schilder waren deutlich zu erkennen, Zweifel an der richtigen Strecke hatten wir nie. Die Organisation war offensichtlich gut und überall traf man nur auf freundliche Helfer. Die Strecke selbst war landschaftlich sehr schön und für uns Niederrheiner, was die Höhenmeter angeht, schon anspruchsvoll. Insgesamt sind es wohl um die 1.000 Hm, die wir im Anstieg bewältigt haben (unterschiedliche Angaben je nach Garmin-Gerät und Auswerteprogramm). Die Straßen und Wege, die wir gefahren sind, waren in der Regel von guter Qualität und nur wenig oder fast gar nicht befahren. Auf Motorräder muß man jedoch Obacht geben. Wir können die RTF mit der 111er Strecke uneingeschränkt empfehlen. Dafür lohnt sich auch, wie in unserem Fall eine 90-minütige Anfahrt mit dem Auto.

Wer sich die gefahrene Strecke mit einigen Bildern ansehen möchte, findet sie bei gpsies.com unter http://www.gpsies.com/map.do?fileId=qljwsdxkfbhdjiic.

Gruß Werner

Nachtrag: Interessante Informationen zu den Anstiegen, die man aus dem Sahrbachtal fahren kann, gibt es unter http://www.quaeldich.de/regionen/sahrbachtal/. Das Sahrbachtal wird als erstklassiges Radfahr-Revier eingestuft.

Ralf Offline

Postmaster


Beiträge: 150

04.08.2009 17:16
#2 RE: RTF Wesselinger Sommertour am 01.08.2009 - Erfahrungsbericht 111 km Strecke antworten

Da ich in der letzten Woche in Bonn auf einem Lehrgang war ist mir die Gegend auch bekannt geworden. Ich hatte nämlich mein Rennrad mitgenommen und bin dort auch einige tolle Strecken am Abend abgefahren. Durch einige von euch erwähnte Ortschaften bin ich auch gefahren. Am Besten hatte mir eine Tour nach Bad Münstereifel gefallen. Die Anstiege waren schön gleichmäßig und nicht so steil.

Grüsse

Ralf

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor