Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 122 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

26.09.2009 08:27
Erfahrungsbericht zur "Waltroper Münsterlandtour" vom 20.09.09 antworten

In Waltrop wollte ich meine RTF-Saison mit einer 151 km Strecke beenden, obwohl ich eigentlich leicht angeschlagen war. Aber ab und an ist der Ehrgeiz eben größer. Um Punkt 08:00 Uhr wurden die Stempel verteilt. Das Wetter war OK. Es war ein typischer Herbst morgen. Noch etwas frisch und vor allen diesig. Nach dem ich mich ein paar Kilometer warm gefahren hatte, ging es dann mit dem Tempo etwas höher. Da ich diese Strecke schon im letzten Jahr gefahren bin, gibt es zur Strecke nicht viel neues zu berichten. Hier geht es zu meinem Bericht des letzten Jahres. Die Strecke ist also ideal für Flachfahrer geeignet, die mal richtig Tempo machen wollen.
Kurz nach der ersten Kontrolle stellte sich mir die Frage, ob ich wirklich die 151 km angehen sollte. Wie gesagt, ich war leicht angeschlagen. Aber die Antwort kam dann auch sehr schnell. Unmittelbar nach der ersten Kontrolle (ca.25 km) kam die Streckenteilung. Nach erneuter Überlegung folgte nun ein kleiner Schlenker nach links und schon war ich auf der 151 km Strecke. Plötzlich war ich alleine auf dieser Route. Da das Wetter bis dahin nicht schlechter wurde, konnte ich mein Tempo gut fahren. Irgendwann sah ich nach und nach ein paar Fahrer vor mir, die zu Anfang wohl zu hohes Tempo angeschlagen hatten. Da mir das Tempo dieser Fahrer nicht so gefiel, fuhr ich alleine weiter, da ich meinen Rhythmus nicht verlieren wollte. An den Kontrollstellen, die mal wieder hervorragend bestückt waren, hielt ich mich allerdings nie lange auf. Stempeln, kurz ein paar Waffeln eingeworfen und weiter ging es. Die Waffeln waren übrigens super. Die gaben richtig Energie. Unmittelbar vor der letzten Kontrolle, bei Kilometer 110, holte mich dann plötzlich meine kleine Erkältung ein. Es schien mir, als würde ich die ganze Zeit mit 15 km/h fahren. Vermutlich war das hohe Tempo in Verbindung mit meiner Erkältung keine gute Kombination. Hinzu kam, dass ich mich noch einmal verfahren habe und somit wieder ein paar Kilometer mehr machen musste.
An der letzten Kontrolle stärkte ich mich noch einmal richtig. Zudem hielt ich mich dort etwas länger auf. Allerdings war mir bis dato klar, dass die letzten 20 Kilometer noch mal weh tun würden. Meinen Rhythmus, der mich auf der Strecke so lange gut begleitet hatte, war plötzlich weg.
Trotz alle dem kam ich noch mit einem guten Tempo voran. Auch der Wind machte sich wieder bemerkbar. Nach einer kurzen Zeit fiel mir auf, dass ich mir die Gegend dort nicht mehr bekannt vor kam. Es folgte zwar eine schöne Abfahrt, aber ich ahnte schon schlimmes. Da auch keine Pfeile mehr kamen, musste ich zwangsläufig die Abfahrt, die ich soeben noch mit Tempo 50 runtergeballert war, wieder hochfahren. Ich war also falsch.
Irgendwann kamen dann auch wieder Pfeile und Radfahrer. Dieser kleine Umweg wurde mir dann mit 6 km zu Gute gebucht. Die letzten Kilometer schloss ich mich dann einer Gruppe an.

Mein Fazit:
Wenn man wissen möchte, was am Ende des Jahrs noch so geht, kann man diese RTF sehr gut als persönliche Abschlussfahrt nehmen.
Da die Strecke laut GPS 141 km lange ist, hatte ich mit Umwegen punktgenau 151 km auf dem Tacho. Diese habe ich in einem 32,8er Schnitt absolviert. Im Vergleich zum letzten Jahr bin ich als etwas besser geworden.

Die Verpflegung war bestens.

Alle weiteren Infos zur Strecke können aus meinem Bericht vom Vorjahr übernommen werden.

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor