Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


+++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++              +++ Newsticker +++             

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 607 mal aufgerufen
 RTF-Veranstaltungen
Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

14.07.2008 12:05
Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Der Marathon in Rees. Wo fange ich da an? Diesen Marathon stufe ich mal in die Kategorie „Alles richtig gemacht“ ein. Es war schon sinnvoll, dass ich an diesem Morgen zwei Radlerhosen angezogen habe, denn… wer zwei Hosen trägt hat auch die Hälfte an Poschmerzen.
Aber immer schön der Reihe nach. Um 04:59 Uhr klingelte mein Wecker. Wer einen Marathon fahren möchte, muss sich schon körperlich und seelisch darauf vorbereiten. Also, in Ruhe die Klamotten anziehen, die Tasche packen, einen ganz kleinen Happen essen und ab in die Garage zu meinem Sportgerät. Um 06:00 Uhr kam dann Frank inkl. Fahrradträger vorgefahren. Wir packten meinen Drahtesel auf den Träger und warteten noch auf Werner und Karl. Um kurz nach sechs fuhren wir vier dann los. Um kurz nach halb sieben waren wir dann in Rees. Dort angekommen packten wir alles ab und begaben uns zum Start. Vorab musste ich aber noch ein Brötchen essen. Um 07:00 Uhr war es dann soweit. Die Voraussetzungen für diesen Marathon waren bestens. Das Wetter war super und alle waren bis in die Haarspitzen motiviert.
Unser Weg führte von Rees nach Esserden. Von dort bogen wir dann rechts auf die Rheinbrücke ab und überquerten den Rhein in Richtung Hönnepel. Es ging vorbei an das Kernwasswunderland in Richtung Appeldorn. Dort war nach ca. 23 km auch schon die erste Kontrolle. Wir hielten uns hier auch nicht lange auf und machten uns recht zügig wieder auf den Weg. Es folgte nun der Weg nach Marienbaum und der Sonsbecker Schweiz. Die Sonsbecker Schweiz sollte natürlich ein „Highlight“ dieser Tour werden. Bis zu diesem Zeitpunkt fuhren wir auch noch in einer Gruppe. Diese wurde allerdings bei dem ersten Anstieg zum Tüschenwald gesprengt. Natürlich sind Frank, Karl und Werner in einer besseren körperlichen Verfassung als ich und somit flogen die drei die Anstiege förmlich hoch. Bei Werner machte sich auch sein Höhentraining in Frankreich bemerkbar. Ich fuhr entsprechend meiner Fähigkeiten weiter. Bei der anschließenden Abfahrt konnte ich meine Gewichtsvorteile wieder ausspielen, so dass ich relativ schnell zu den anderen aufschließen konnte. In Sonsbeck warteten dann noch zwei Anstiege auf uns, mit denen ich auch wieder etwas zu kämpfen hatte, was aber im Grunde kein Problem war, da ich unterwegs mit Cris eine Radlerin getroffen habe, die auch mein Tempo fuhr. Da geteiltes Leid halbes Leid ist, quälten wir uns zusammen die „Berge“ hoch. Über die reizvolle Landschaft der Sonsbecker Schweiz brauche ich nicht viel erzählen, die kennt ja nun wirklich jeder. Während der weiteren Fahrt stellte sich heraus, dass auch Cris ihren ersten Marathon fahren wollte. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie einfach mit uns fahren solle, da es durchaus sehr schwer werden kann einen solchen Marathon alleine zu fahren. Aufgrund eines technischen Defektes bei Cris, haben wir die anderen drei dann kurzfristig verloren. Allerdings warteten Karl, Frank und Werner kurz vor Xanten auf uns. Wir fuhren nun wieder gemeinsam Richtung Labbeck. In Labbeck angekommen folgte die zweite Kontrolle. Ab Labbeck folgte nun der Rückweg nach Rees. Von Labbeck ging es über Vynen, Niedermörmter zur Rheinbrücke.
Zu fünft fuhren wir nun entlang der B67 Richtung Haldern. So langsam aber sicher konnte man immer mehr merken, dass der niederrheinische Gegenwind zunahm. Ist ja auch irgendwie nix neues. Die Sache mit dem Wind kennen wir allerdings natürlich auch zu genüge. Dieser Wind sollte im weiteren Verlauf noch einige Kraft kosten.
In Haldern war dann die dritte Kontrolle. Es war schön zu sehen, wie jedes Kontrollfeld mit einem Stempel versehen wurde. Bis zur dritten Kontrolle konnten wir noch relativ gut in einer Gruppe fahren. Allerdings galt es nun die Kräfte einzuteilen, da ja noch ca. 120 km vor uns lagen. Es kam nun langsam der Zeitpunkt, an dem sich unsere Gruppe so langsam trennte. Während Frank, Karl und Werner ihr Tempo gefahren sind, habe ich mein Tempo angepasst und bin ich mit Cris und einem anderen Fahrer weiter gefahren. Der Weg führte nun über Dingden , Krommert nach Hoxfeld. Hier wartete die vierte Kontrolle auf uns. Karl, Frank und Werner waren auch noch dort, so dass wir gemeinsam unsere warme Verpflegung zu uns nehmen konnten. Nach ca. 15 Minuten ging es dann wieder weiter. Die Gruppen fanden sich wieder schnell, so dass es auch hier wieder kein Problem war, dass die einen etwas schneller, bzw. die anderen etwas langsam fuhren. In Raesfeld haben wir, die langsamen Fahrer, dann alle schnellen Fahrer wieder eingeholt. Alle Fahrer standen an einem Kreisverkehr und keiner wusste wo es denn nun lang ging. Ein paar Spaßvögel hatten die Richtungspfeile entfernt. Nun war guter Rat teuer. Sollte man einfach auf gut Glück fahren? Werner holte seine Karte heraus, auf die man leider auch nicht viel erkennen konnte, da diese Wegführung noch vom letzten Jahr war. Und im letzten Jahr verlief die Strecke wohl etwas anders. Irgendwann meinte einer, dass wir Richtung Marbeck fahren müssten. Gesagt, getan. Gott sei Dank hatten die Spaßvögel nicht die normalen Wegweiser der Straßen abmontiert, so dass wir den Weg nach Marbeck einfach finden konnten. Irgendwann kamen zur Freude aller auch wieder die normalen Wegweiser der RTF. Es folgten nun die letzten 80 km des Marathons. Karl und Frank setzten sich nun endgültig ab, so dass wir nun mit vier Leuten diese letzten Kilometer in Angriff nehmen konnten. Interessant war es aber, dass noch alle Mitfahrer trotz des ständigen Gegenwindes relativ fit waren. Es macht nun mal eben Sinn in einer Gruppe zu fahren. Es folgte nun der Weg von Marbeck über Erle zur fünften Kontrolle. Jetzt fehlte zum Glück nur noch ein Stempel. Wir fuhren nun mit fünf Leuten weiter. Werner, Cris, zwei uns unbekannte Fahrer und ich setzten nun den Weg nach Blumenkamp fort. Karl und Frank fuhren entsprechend vor und in ihrem Tempo weiter. Bei Kilometer 170 wurde es dann am Himmel sehr dunkel. Wir hofften nur noch alle, dass wir irgendwie trocken ans Ziel kommen.
Der Weg zur letzen Kontrolle führte über verkehrsarme Straßen. M.E. war die gesamte Wegstrecke sehr gut geplant und sehr gut zu fahren. Irgendwann kamen wir in Flüren an. Von dort ging es dann über den Rheindamm zur letzten Kontrolle nach Bislich. Auf dem Rheindamm musste man schon wieder alle Kräfte mobilisieren, da der Gegenwind ständig, wie überhaupt während des ganzen Marathons, unser ständige Begleiter war. In Bislich bekamen wir dann unseren letzten Kontrollstempel. Es fehlten jetzt nur noch ein paar Kilometer zum Ziel. Von der Kontrollstelle in Bislich ging es nun nach Haffen. Von Haffen nach Rees sind es ca. 6 km. Diese 6 Kilometer waren allerdings gefühlte 30 Kilometer. Ich musste nun jetzt an meine sämtlichen Kraftreserven gehen und irgendwann kam auch schon das Ortsschild Rees. Das war schon eine Wohltat zu wissen, dass man in wenigen Minuten sein persönliches Ziel erreichen würde. Das galt natürlich auch für die anderen Fahrer. Kurz vor dem Ziel klatschten wir uns dann ab und gratulierten uns zu dieser Leistung. Karl und Frank waren wohl ca. 10 Minuten vor uns am Ziel. Für uns war es der erste Marathon und ich bin mir sicher, dass es auch nicht der letzte war. Es war schon wichtig, dass wir irgendwie als Gruppe ins Ziel gekommen sind. Wären wir alle alleine gefahren, wären wir wohl noch jetzt unterwegs.
Natürlich haben wir zum Schluss noch das eine oder andere Bier getrunken oder den einen oder anderen Kuchen gegessen. Die verbrannten Kalorien mussten ja wieder nachgeführt werden


Von dieser Stelle möchte ich alle Mitfahrer, Karl, Frank, Werner und Cris, zum ersten Marathon beglückwünschen. Das war echt eine gute Sache.

Zu den Zahlen der Tour und weiteren statistischen Fakten wird Werner ein paar Dinge einstellen.

Sollten in dieses Bericht rechtschraibfehla sain, bitte ich die zu enschuligen, da man(n) ab und an ein wenig Betribsblint ist.


LG
Holger

P.S. Karl, Werner und Frank

Sollte ich was vergessen haben, dann ergänzt bitte den Bericht.

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Rainer-Nehls ( Gast )
Beiträge:

14.07.2008 13:02
#2 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hallo Holger,

von meiner Seite einen herzlichen Glückwunsch zu Deiner Leistung und natürlich auch ein Dankeschön für Deinen tollen Bericht. Schade ist nur, dass es keine Bilder gibt.

Mit sportlichen Grüßen

Rainer Nehls
Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

14.07.2008 13:15
#3 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten

Hallo Rainer,

es gibt ein Bild. Ein Verantwortlicher von Tornado Rees hat ein Bild von uns beim Start gemacht. Es müsste irgendwann auf der Seite von Tornade Rees eingestellt werden.

Ansonsten machen wir in der Tat zu wenig Bilder.

LG
Holger

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

14.07.2008 13:15
#4 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten

Hallo Holger,

anhand deines Berichts habe ich den gestrigen Tag nochmal an mir vorbeiziehen lassen. Für dich, Karl und Frank und vielleicht auch unsere anderen Mitfahrer/innen sowie für alle Interessierten folgt hier die Karte zum Bericht. Einfach auf http://www.gpsies.com/map.do?fileId=sobtujcapcvqbjff klicken und genießen. Fotos haben wir nicht gemacht, sind aber vielleicht auf der Homepage des Vereins Tornado Rees zu finden.
Meine Eindrücke werde ich wohl auch noch beschreiben.

Gruß "Marathoni" Werner

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

14.07.2008 13:20
#5 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hallo "Thoni",

dann leg mal los

Wenn ich mir die Route jetzt so anschaue, kann ich gar nicht glauben, dass wir die gestern gefahren sind
LG
Holger

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Ralf Offline

Postmaster


Beiträge: 150

15.07.2008 07:37
#6 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten

Hallo Leute;

Robert, Ernst, Jan und Ich sind die 115 Kilometer RTF am Sonntag in Rees zusammen gefahren. Komischerweise hatten wir alle etwas mehr Kilometer (119 km) auf dem Tacho. Absolviert haben wir die Runde mit einem knappen 31er Schnitt. Es hat viel Spass gemacht. Vielleicht können wir dieses Jahr noch mehr RTF`s zusammen fahren.

Grüsse an alle

Ralf

Robert Offline

Kennt sich schon aus


Beiträge: 37

15.07.2008 08:39
#7 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten

Hallo Ralf,

Mir und Ernst hat die Tour auch sehr viel Spaß gemacht. Ich möchte mich auch nochmal bei Dir und Jan für die tatkräftige Unterstützung bedanken denn ohne Euch hätten wir mit Sicherheit keinen 31er Schnitt geschafft. Bei der nächsten gemeinsamen Ausfahrt können wir uns ja mal überlegen welche RTF wir noch gemeinsam fahren möchten.

Gruß an alle,

Robert

Holger Offline

Forum-Profi

Beiträge: 654

15.07.2008 18:33
#8 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Auch euch einen Glückwunsch zur gelungenen RTF. Es gibt ja noch diverse RTF die wir hier abgrasen können.
Ein 31 er Schnitt ist schon bemerkenswert. Hut ab
LG
Holger

Tue zuerst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst Du das Unmögliche !

Joaquim Maria Machado de Assis

oder

Mach zuerst das Unmögliche möglich, dann erübrigt sich das Notwendige.
Kathrin Obert

Rainer-Nehls ( Gast )
Beiträge:

15.07.2008 18:59
#9 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hallo Radsportfreunde,

wegen der Begeisterung unserer Mitglieder an den Radtourenfahrten, habe ich die RTF-Termine bis zum Saisonende für den Bezirk Krefeld hier einmal zusammengestellt.

Sa 02.08. Hülser SV e.V. 6.
Hülser Breetlooks RTF 24/44/76/111/151* 09:30-12:00 09:30-11:00*
Schulzentrum Reepenweg 47839 Krefeld-Hüls

So 10.08. SV Orsoy von 1929 e.V.
1. Orsoyer Rheinauen RTF 25/45/75/115/151* 07:30-11:00 07:30-09:00*
Sporplatz Orsoy Am Gildenkamp 47495 Rheinberg-Orsoy

Sa 06.09. RSC Kempen 1922 e.V.
28. RTF um die Thomasstadt Kempen 47/79/111/151 10:45-13:00
Sportzentrum Berliner Allee 53 47906 Kempen

So 07.09. SG Neukirchen Vluyn e.V.
Auf den Spuren der Eiszeit 45/75/115/155 08:00-10:00
Diesterweg-Schule Hartfeldstr. 45 47506 Neukirchen-Vluyn

Sa 13.09. RSC 1978 Moers e.V.
Moerser Herbst RTF 48/71/111 11:00-13:00
Berufsbildungszentrum Repelner Str. 101 47441 Moers

Sa 27.09. RV 1912 Uerdingen e.V.
21. Uerdinger RTF 46/71/111 11:00-13:00
Gymnasium am Stadtpark Nikolaus-Groß Straße 31 47829 Krefeld-Uerdingen

Sa 04.10. Radsportbezirk Krefeld e.V.
10. Krefelder Bezirks RTF 45/75/115 10:00-12:30
Sporthalle Luiter Weg Luiter Weg 6 47802 Krefeld

Zusätzlich kann ich den Marathon von Condor Immendorf sehr empfehlen. Der Termin ist am 20.7.

Mit sportlichen Grüßen

Rainer Nehls
jan Offline

Stammgast


Beiträge: 62

15.07.2008 20:50
#10 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Mir hat die RTF auch Spaß gemacht,besonders die angebotenen SCHMALZBROTE!!

Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

15.07.2008 21:25
#11 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hallo,

Wolfgang, Uwe, Stefan und ich haben ebenfalls an der Reeser RTF teilgenommen. Um 9 Uhr sind wir gestartet und die 73 er Runde gefahren. Ich würde sagen,es hat uns vieren richtig Spaß gemacht In der Sonsbecker Schweiz wurden wir dann von Ralf, Jan, Robert und Dirk überrollt . Aber in Labbeck bei der zweiten Kontrolle haben wir uns wieder getroffen. Die Verpflegung an den Kontrollstellen war okay, das Wetter war bestens. Nach 72,44 Kilometern und 2Std. 38 Min. waren wir wieder in Rees. Ich freue mich schon auf die nächste RTF.

Viele Grüsse, vor allem an meine Mitfahrer

Moni


Gruß Moni

Erni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 233

15.07.2008 22:18
#12 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hallo Moni,
kleine Korrektur: Du wurdest u.a. von Ernst (nicht Dirk)überholt
Die RTF hat auch mir richtig Spaß gemacht.
Ich freue mich bereits auf die nächste!!!

Grüsse
Ernst

Moni Offline

Forum Supporter

Beiträge: 263

15.07.2008 22:35
#13 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Sorry,

aber ich verwechsele bei Euch beiden schon mal die Namen
Versuche mich zu bessern.

Grüsse
Moni





Copyright Monika u. Werner Hax

Gruß Moni

Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

18.07.2008 22:25
#14 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten
Hier folgen noch einige Daten zum Marathon, die ich mit meinem Garmin registriert habe.

Abfahrt in Rees um 7:01 Uhr, Ankunft in Rees um 15:52 Uhr.
Gesamtfahrzeit mit Pausen, Wartezeiten usw. also 8 Std. 51 Min.
Reine Fahrzeit lt. Aufzeichnung 7 Std. 36 Min.
Gesamtstrecke lt. Aufzeichnung 206 km
Durchschnittsgeschwindigkeit für die reine Fahrzeit 27,1 km/Std.
Auf Höhenmeterangaben verzichte ich, da wenig aussagekräftig.

Holgers Bericht gibt die Stimmung und die Gefühle während des Marathons gut wieder. Mir hat sich besonders die Fahrt durch die Sonsbecker Schweiz in den frühen Morgenstunden auf fast menschenleeren und autolosen Straßen und Wegen eingeprägt. Die Zeit bis zur zweiten Rheinüberquerung verging in meinen Augen fast wie im Fluge. An den ziemlich gleichmäßig auf der Strecke verteilten Kontroll- und Verpflegungsstellen habe ich immer einige leckere Schmalzschnitten, Brötchen und Bananenstücke verputzt und viel getrunken, sodaß ich bis zum Ende trotz der vielen Stunden auf dem Rad kein Hunger- oder Durstgefühl oder Magenbeschwerden gehabt habe und auf meine mitgeführten Riegel verzichten konnte. Da meine längste gefahrene Strecke ca. 150 km (RTF Uedem) war, war ich natürlich gespannt, wie ich mich nach 150 km fühlen würde. 205 km sind in der Tat mehr als die Summe aus 150 km und 55 km. Zum Schluß werden die Kilometer anscheinend immer länger. Im letzten Teil habe ich besonders darauf geachtet, daß ich Rücken und Hals bei jeder sich bietenden Gelegenheit entspannt habe. Da ich auf meinem Sattel nun schon etliche Kilometer in der Vorbereitung verbracht hatte, war ich wohl schon so daran gewöhnt, daß ich Gottseidank keinerlei Sitzbeschwerden hatte. Im Gegensatz zu Holger bin ich jedoch skeptisch, ob eine zweite Radhose für jeden das geeignete Mittel gegen Sitzbeschwerden ist. Eine gute Hose mit Sitzeinlage, die wie eine zweite Haut sitzt, ist für mich die beste Vorbeugung gegen Sitzbeschwerden. Bei der letzten Kontrolle bei 190 km war ich so euphorisch, daß ich meinte, es sei schade, daß der Marathon bald zu Ende sei. Holger hat aber Recht, daß die allerletzten Kilometer nicht ganz einfach sind. Wie man das für sich geeignete Tempo findet, um die gesamte Strecke durchzustehen, kann ich allerdings nicht beschreiben. Das muß jeder für sich heraus finden. Ich bin jedenfalls froh, so starke Mitfahrer wie Frank, Karl und Holger gehabt zu haben
Zum Schluß muß ich noch ein Lob an den veranstaltenden Verein Tornado Rees los werden. Die Veranstaltung war gut organisiert und die vielen Helfer waren auch nach vielen Stunden Einsatz sehr freundlich. Einen besonderen Service durfte ich genießen. Zur Ausfahrt an diesem Mittwoch stellte ich fest, daß ich meinen Helm vermutlich in Rees beim anschließenden Kuchenessen vergessen habe. Auf meine entsprechende Nachfrage beim Verein erhielt ich heute per email die Antwort, daß man meine Sachen gefunden habe und mir per Post zuschicken werde
Fazit: Wer Spaß an längeren Strecken hat, sollte bei entsprechender Vorbereitung ruhig mal an einem Radmarathon teilnehmen. Es ist zu schaffen. Der Reeser Marathon ist wegen der weitgehend flachen Strecke wohl der richtige Einstieg.

Gruß Werner

Werner Offline

Forum-Profi

Beiträge: 321

24.07.2008 18:54
#15 RE: Erfahrungsbericht zum Marathon des RC Tornado Rees v. 13.07.08 antworten

Auf der Homepage des RC Tornado Rees sind eine Menge Bilder zum Marathon und zur RTF 2008 eingestellt worden. Der direkte Link zu den Fotoalben ist http://www.tornado94.de/rtf_und_niederrh...marathon_08.htm . Im Album S1, S5 und S6 (öffnen durch Bild anklicken) habe ich jeweils ein Photo von mir und Mitfahrern sowie von Moni und Mitfahrern entdeckt (fast ein Bilderrätsel).

Gruß Werner

Edit 2010: Link zum Fotoalbum existiert leider nicht mehr wegen neuer Bildergalerie.

 Sprung  
Bilder hochladen

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor